Ist Ihr Fahrzeug zugelassen?

Die Fahrzeuge, die die Umwelt am meisten belasten, dürfen nicht mehr in die Stadt. Dabei handelt es sich um ältere Dieselfahrzeuge und sehr alte Beziner. Die Zulassungsbedingungen sind für Dieselfahrzeuge strenger als für Benziner und Fahrzeuge mit Erdgas- oder LPG-Antrieb. Dieselfahrzeuge stoßen nämlich mehr Ruß und Feinstaub aus.

2020 und 2025 werden die Zulassungsbedingungen strenger. Klicken Sie auf die Registerkarten oben auf dieser Seite, wenn Sie sich die strengeren Zulassungsbedingungen anschauen möchten.

Das gilt für alle Fahrzeuge: Pkws, Wohnmobile, Liefer- und Lastwagen, landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge und Busse (darunter fallen auch Touristen- und Reisebusse).

Euronorm

Die Euronorm Ihres Fahrzeugs bestimmt, ob Ihr Fahrzeug in die Umweltzone hinein darf. Dieser europäische Umweltstandard für Fahrzeuge wird mit einer Zahl ausgedrückt. Je höher die Euronorm ist, desto kleiner ist die Umweltbelastung.

Die Euronorm Ihres Wagens kann normalerweise über den Fahrzeugschein bzw. die Zulassungsbescheinigung ermittelt werden. Die Euronorm wird im Fahrzeugschein Ihres Fahrzeugs unter „Umweltklasse” angegeben. Falls die Euronorm nicht auf Ihrem Fahrzeugschein bzw. der Zulassungsbescheinigung steht, gilt das Datum der Erstzulassung, um festzustellen, ob Ihr Fahrzeug in die Umweltzone hineinfahren darf.

Hier finden Sie pro Fahrzeugkategorie die verschiedenen Daten der Erstzulassung und die dazugehörige Euronorm.

Vom 1.2.2017 bis 31.12.2020 sind das die zugelassenen Euronormen für Fahrzeuge, die mit Diesel oder Benzin/LPG/Erdgas betrieben werden. 2020 und 2025 werden die Zulassungsbedingungen strenger.

Machen Sie unbedingt den Online-Test, um sicherzugehen, dass Ihr Fahrzeug in die Umweltzone hinein darf.

Land-und forstwirtschaftliche Zugmaschinen auf Rädern

Vom 1.2.2017 bis 31.12.2019 dürfen die folgenden landwirtschaftlichen Motorfahrzeuge in der Umweltzone fahren: Emissionsnorm Phase IIIa und höher.

Vorher checken ist wichtig

Machen Sie auf jeden Fall den Online-Test, um zu erfahren, ob Ihr Fahrzeug in die Umweltzone hinein darf oder nicht. Dann vermeiden Sie eine Geldbuße. 

Achtung: Die Stadt Antwerpen und DIV verfügen nur über Informationen, die in Ihrem Fahrzeugschein angegeben sind. Sehen Sie gut nach, ob Sie Ihr Fahrzeug registrieren lassen müssen (beispielsweise: Euronorm 3 mit Rußpartikelfilter oder eine höhere Euronorm, als in der Umweltzonen-Datenbank gespeichert wurde).

Diese Fahrzeuge dürfen bis Januar 2020 in die Umweltzone hineinfahren

Automatisch

Autos, die immer in die Umweltzone dürfen wenn sie ein belgisches oder Niederländisch Nummernschild haben:

  • Benziner und Fahrzeuge mit LPG- oder Erdgasantrieb mit der Euronorm 1, 2, 3, 4, 5 und 6
  • Dieselfahrzeuge mit der Euronorm 4, 5 und 6
  • Landwirtschaftliche Fahrzeuge mit der Emissionsnorm Phase IIIa, IIIb und IV
  • Elektroautos
  • Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb 
  • Plug-In-Hybridfahrzeuge mit maximalem CO2-Ausstoß von 49 g/km
  • Bestimmte, ganz spezifische Fahrzeuge zu beruflichen Zwecken.  

Steht Ihr Fahrzeug auf dieser Liste? Dann brauchen Sie nichts zu tun. Sie dürfen automatisch und kostenlos in die Umweltzone.

Nach Registrierung

Sie brauchen Ihr Fahrzeug nur einmal registrieren lassen, danach können Sie immer kostenlos in die Umweltzone. Sie müssen Ihr Fahrzeug spätestens 24 Stunden, nachdem Sie in die Umweltzone gefahren sind, registrieren. Sie müssen Ihr Fahrzeug erneut registrieren lassen, wenn die Zulassungsbedingungen strenger werden (2020 und 2025).

Nach Bezahlung

Sie müssen spätestens 1 Tag bevor Sie in die Umweltzone hineinfahren eine Zulassung beantragen und bezahlen. 
Sie können für einen Tag, eine Woche, einen Monat, drei Monate, sechs Monate oder ein Jahr bezahlen. Die Tarife sind für PKWs und LKWs unterschiedlich.